Home / MARKETING / SEM & SEO / Do´s and Dont´s: Was gefällt Google?

Do´s and Dont´s: Was gefällt Google?

Google zählt zu den größten Suchmaschinen im Internet und belegt Platz eins vor YouTube und Facebook. Knapp 70 Prozent der Online-Erfahrungen beginnen damit, dass eine Suchanfrage in einer Suchmaschine gestartet wird. In Google werden angezeigte Suchergebnisse der zweiten Seite, nur in 0,78 Prozent der Fälle angeklickt. Diese Zahlen zeigen, wie wichtig es für Unternehmen ist, ein gutes Ranking bei Suchanfragen zu erzielen. Ziel sollte sein, auf der ersten Google-Seite möglichst weit oben zu landen, noch vor der Konkurrenz. Doch was gefällt Google, wie funktioniert der Algorithmus?

Die Seitenstruktur und Qualität der Inhalte sind entscheidend

Der Google-Algorithmus belohnt Seiten im Ranking, die einen guten Aufbau haben. Dazu gehört nicht nur die Seitenstruktur, sondern auch der Aufbau der URL und die Metadaten. Eine gute URL sollte den Seitennamen und Titel beinhalten, Keywords und mit Metadaten versehen sein. Die Suchmaschinen können den Link zur Seite so besser erfassen.

Grundsätzlich ist es wichtig, guten Content auf der Webseite zu veröffentlichen. Werden beispielsweise Blogartikel geschrieben, sollte der Inhalt für den Leser einen Mehrwert bieten. Artikel können zudem gut mit Bildern, Videos oder weiteren Medien versehen werden. Zu beachten ist hierbei, dass die Bilder mit ALT-Tags versehen werden.

Wichtig ist die technische Funktionalität und Linkstruktur

Google möchte den Nutzern der Suchmaschine die bestmöglichen Ergebnisse anzeigen. Daher ist nicht nur der Inhalt der Webseite grundlegend, sondern auch die technische Funktionalität. Das bedeutet, die Webseite sollte nutzerfreundlich sein und die Ladezeiten nicht zu lang. Besonders wichtig ist auch die Anpassung an die Nutzung über mobile Endgeräte. Immerhin nutzen in Deutschland über 80 Prozent das Internet über ein mobiles Endgerät.

Interessant für den Google-Algorithmus und das Ranking ist zudem die Linkstruktur. Als besonders gewichtig gelten die sogenannten Backlinks. Diese entstehen dadurch, dass beispielsweise ein anderes Unternehmen in einem Artikel auf die eigene Webseite verweist. Google sieht Backlinks von seriösen Webseiten als Zeichen dafür, dass die eigene umworbene Webseite gut sein muss. Wichtig ist aber die Link-Qualität. Weitere wichtige Links stammen von den sozialen Medien. Viele Likes und Follower wirken sich positiv auf das Ranking in Google aus.

Wer sich unsicher ist, welche Faktoren das Ranking beeinflussen und wie dieses verbessert werden kann, sollte sich an eine Agentur wie die H&W//SEO Agentur wenden.

Das Ranking kann negativ beeinflusst werden

Einige Faktoren können das Ranking in Google negativ beeinflussen. Das kann zum Beispiel durch unvorteilhaften Content entstehen. Es ist wichtig, qualitativ hochwertige Inhalte zu veröffentlichen und diese mit beispielsweise Bildern zu versehen. Werden jedoch Inhalte veröffentlicht, die nicht relevant sind, sinkt die Seite im Ranking. Gleiches gilt, wenn zu viele Keywords verwendet werden, die in keinem Zusammenhang stehen. Google bestraft Spam.

Weitere Maßnahmen, die für ein gutes Ranking vermieden werden sollten, sind unpassende Links oder zu viele Links. Gekaufte und irrelevante Backlinks können das Ranking zudem verschlechtern. Gleiches gilt für Cloaking, wobei versucht wird, Google durch versteckte Texte zu täuschen.

Wer sich an die genannten Maßnahmen hält und nicht versucht, die Suchmaschinen zu manipulieren, kann mit einem verbesserten Ranking auf Google rechnen. Gerade durch Maßnahmen wie dem Aufbau einer sauberen Seitenstruktur und Backlinks kann das Ranking positiv beeinflusst werden.

Check Also

SEO-Strategie für 2021 erstellen

Eine SEO-Strategie ist wichtig, weil sie Ihnen hilft, bei der Erstellung von Inhalten auf Kurs …