Home / E-COMMERCE / Logistik / CST will ab nun Pakete im U-Bahnsystem transportieren

CST will ab nun Pakete im U-Bahnsystem transportieren

Das Unternehmen Cargo Sous Terrain (CST) hat Pläne, ein unterirdisches Güterverkehrssystems in der Schweiz durchzuführen. In den Tunneln werden mittels autonomer Fahrzeuge Paletten und Pakete zwischen den großen Städten und Gemeinden transportiert. Die Gruppe hofft, dass dieses innovative Netzwerk sich noch weiter ausbauen lässt und bis ins Jahr 2030 weiterhin so gut läuft.

In der Pressemitteilung, die im Januar verschickt wurde, hat Cargo Sous Terrain (CST) folgendes gesagt: „Angesichts der Prognosen von dem Frachtaufkommen für die Jahre zwischen 2010 und 2030 wird mit einem Anstieg von 45% zu rechnen sein. Die Experten erwarten ein weiterhin zunehmendes Verkehrsaufkommen, was insgesamt zu einem echten Problem im Interesse der Wirtschaft führen könnte. Ebenso hat es Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft. Aus diesem Grund hat sich ein Konsortium bestehend aus mehreren Unternehmen und Institutionen wie IG DHS, Swisscomm, Post und dem Tiefbauamt Zürich zusammen getan und nun einen 70 Kilometer langen Tunnel zwischen Härkingen, der Region Niederbipp und Zürich zu bauen. Fertig sollte das ganze Projekt für den Einsatz im Jahr 2030 sein.

Danach ist geplant, Cargo Sous Terrain (CST) in Stufen bis zu einem Gesamtnetz in der Schweiz zu erweitern, so dass Waren an jedem Ort, lanciert von Genf nach St. Gallen und von Basel nach Lucerne, transportiert werden können. The Fundament,dafür bildet ein Video, welches Pläne offenbart,wie das Tunnelnetzwerk arbeiten soll. Allerdings handelt es sich nicht nur um einen Tunnel, welcher aus zwei Komponenten: einer unterirdischen Transportschiene besteht, sondern es wird eine effiziente, umweltschonende Verteilung von Gütern in den urbanen Zentren ermöglicht werden. Der Tunnel wird dreispurig verlaufen. Es können Fahrzeuge auf Rädern und Güter transportiert werden. Dies wird alles bei einer konstanten Geschwindigkeit von 30 km /h möglich sein. Bei den Zugangspunkten (Hubs) kann die Ware auf oder von Paletten und Behältern entnommen werden, die sich automatisch an das System anpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.