Home / EXISTENZGRÜNDUNG / Gründer Themen / So findet man den richtigen Steuerberater

So findet man den richtigen Steuerberater

Ein Steuerberater kann steuerliche Unterstützung leisten und auch im Auftrag des Mandanten vor dem Finanzamt oder vor Gericht in steuerlichen Fragen tätig werden. Steuerberater arbeiten in der Regel selbstständig und benötigen eine spezielle Ausbildung, bevor sie arbeiten können. Dies regelt unter anderem die Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten. Für die Kosten gelten für Steuerberufe die Vorgaben der Steuerberatervergütungsverordnung, in der alle Kosten aufgeführt sind.

Nach welchen Kriterien findet man einen Steuerberater?

Wenn man den richtigen Steuerexperten finden möchte, geht man wie folgt vor:

  • Freunde und Bekannte fragen
  • Im Branchenbuch nach geeigneten Kandidaten suchen
  • Informationen zur Ausbildung und zu Fachkenntnissen sammeln
  • Websites von Steuerberatern anschauen
  • Arbeitsschwerpunkte des Steuerberaters finden
  • Kanzlei besichtigen und sich ein persönliches Bild machen

Qualitätsmerkmale

Ein Qualitätsmerkmal eines Steuerexperten ist nicht nur seine Ausbildung und Berufserfahrung, sondern auch sein Umgang mit Mandanten. Kompetente Steuerexperten interessieren sich nicht nur für Zahlen, sondern für das gesamte Umfeld des Mandanten. Indem er detaillierte Fragen stellt, kann er sich einen Überblick verschaffen. Er nimmt sich auch für seine Kunden ausreichend Zeit, um alle Fragen zu beantworten.

Trotz der positiven Aspekte wie Können und Erfahrung kann die „Chemie“ zwischen Steuerberater und Mandant nicht stimmen. Daher ist es am Ende sinnvoll, bei der Suche nach einem Steuerberater auf sein Bauchgefühl zu vertrauen, um den richtigen Berater zu finden.

Hier findet man einen seriösen Steuerberater, um eine erste Auswahl zu treffen.

Spezialisierung des Steuerberaters

Die Spezialisierung ist für Steuerberater wichtig. Steuerberater können für ihre Mandanten eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen. Daher sollte man sich bei der Suche nach einem geeigneten Steuerexperten nach dem Fachgebiet erkundigen, auf das sich der Steuerberater konzentriert. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Geschäftsmäßige Hilfeleistung (auch Vorbehaltsaufgaben genannt, zum Beispiel Beratung bei Steuersachen und Deklarationen, Lohnbuchhaltung, außergerichtliche und gerichtliche Vertretung und Jahresabschlüsse und Bilanzen)
  • Insolvenz- und Liquidationsberatung
  • Nachlassberatung (Erbschaft, Schenkung)
  • Beratung von Unternehmen (beispielsweise zu Nachfolge oder Vermögensgestaltung)
  • Schiedsrichter in einem Streitfall (sogenannte Schiedsverfahren)
  • Aufgaben in den Bereichen Pflegschaft, Treuhandangelegenheiten, Vormundschaft

Je professioneller ein Steuerberater ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Zusammenarbeit mit ihm für den Mandanten von Wert ist.

Kosten eines Steuerberaters als Auswahlkriterium?

Für viele sind die Kosten, die von Steuerfachleuten erhoben werden, ein wichtiger Aspekt bei der Suche nach dem richtigen Fachmann. Gebührenordnungen verlangen jedoch, dass Steuerfachangestellte für jede Tätigkeit einen bestimmten Betrag zahlen. Sie richtet sich in erster Linie nach dem Gegenstandswert, dem vollen Auftragsumfang und den individuellen Leistungen des Beraters. Dieser berechnet schließlich die Kosten des Steuerberaters.

Steuerberater wechseln

Wenn man zu einem anderen Steuerberater wechseln möchte, muss man aufpassen, dass man reibungslos wechseln kann. Der ehemalige Berater ist verpflichtet, den Wandel durch seine Mitwirkung zu unterstützen. Zunächst muss man über die folgenden Aspekte Bescheid wissen:

Mitteilungsfrist:

Änderungen können jederzeit ohne Einhaltung der Mitteilungsfrist vorgenommen werden.

Kündigungsform:

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Zahlung aller Rechnungen:

Alte Steuerberater müssen Kundenunterlagen erst freigeben, wenn alle Rechnungen bezahlt sind.

Belegweitergabe:

Nach Begleichung einer unbezahlten Rechnung muss der alte Steuerberater den Beleg an einen neuen Steuerexperten weiterleiten. Dies geschieht in der Regel elektronisch.

Widerruf der Zustimmung:

Auch die Finanzverwaltung muss die Zustimmung entziehen. Durch die Weiterleitung der Unterlagen hat der neue Steuerberater die Möglichkeit, sich schnellstmöglich mit den finanziellen Belangen des Mandanten vertraut zu machen.

Fazit

In erster Linie sollte man sich bei der Auswahl eines Steuerberaters auf sein Bauchgefühl verlassen. Dennoch sollten auch die oben genannten Ratschläge befolgt werden.

Check Also

Personalmarketing mit Arbeitgebersiegel?

Qualitätssiegel sind im Alltag fast überall zu finden und bezeugen die Qualität von Verbrauchsgütern, Dienstleistungen …