Home / DIGITALES / 3 wichtige Tipps wie man eine Crowd aufbaut

3 wichtige Tipps wie man eine Crowd aufbaut

Um eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne zu platzieren muss man wissen, dass der Erfolg nicht über Nacht kommt. Die Planung und Vorarbeit einer Kampagne dauert meist länger als die 30 bis 90 Tage die die eigentliche Kampagne draußen ist. Also ist Zeitdruck der Feind des Erfolgs. Egal wie einzigartig oder cool Euer Projekt ist, oder wieviele Menschen vermeintlich das Projekt gut finden werden, ohne eine ausreichende Vorbereitungszeit, wird die Kampagne scheitern. Hier ein paar Hinweise, was den Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne ermöglicht:

Die Zielgruppe bestimmen

Bevor eine Kampagne angelegt wird sollte man seine Zielgruppe kennen, an die sich die Kampagne richtet. Wer seine Zielgruppe nicht kennt, muss mit erheblichen Streuverlusten bei der Kommunikation rechnen. Ich empfehle, folgende demografischen Punkte bezüglich der Zielgruppe zu klären:

  1. Alter
  2. Geschlecht
  3. Einkommen
  4. Ausbildung
  5. Welche Werte und welchen Lebensstil hat die Zielgruppe?
  6. Wie wird mein Produkt diese Menschen beeinflussen?
  7. Deckt mein Produkt einen Grundbedarf oder ist es ein Luxusgut für die Zielgruppe?

Einen unwiderstehlichen Anreiz schaffen

Sobald Ihr Eure Zielgruppe besser kennt, solltet Ihr einen Anreiz schaffen, der die Menschen anspricht und in Bewegung bringt. Eure Freunde und Familien haben diesen Anreiz schon allein deswegen, weil sie in einer Beziehung mit Euch stehen. Aber ein komplett Fremder hat diese Beziehung zu Euch nicht. Um es klar zu sagen: wenn der Einfluss des Projektes oder des Produktes, auf das Leben der Zielperson nicht in irgendeiner Form höherwertig oder zumindest gleichwertig ist, wie der Betrag, den Ihr von dem Menschen haben wollt, werden sie nichts geben. Ihr müsst also einen Anreiz schaffen, der es der Zielperson unmöglich macht, nichts zu geben!

Eine Crowd aufbauen

Wer sich mit seiner Zielgruppe beschäftigt hat und einen Anreiz geschaffen hat, der muss jetzt mit der Zielgruppe sprechen. Das ist einfach. Denn die Zielgruppe besteht aus Menschen, die genau das wollen, was Ihr Ihnen zu bieten habt. Am besten erreicht man die Zielgruppe, wenn man Blogs oder Soziale Medien googelt, die ein großes Publikum haben, das aus Eurer Zielgruppe besteht. Da Blogs und Soziale Medien ständig Neuigkeiten brauchen, werden sie sich über Eure Informationen, wenn sie relevant für deren Publikum sind, freuen und sie veröffentlichen. Wenn Ihr eine Liste der Blogger und Sozialen Medien erstellt habt ist es Zeit, eine Pressemitteilung zu verschicken. Die Medien, die Eure Zielgruppe ansprechen haben immer einen Verantwortlichen, der Pressemitteilungen verarbeitet. Den müsst Ihr ausfindig machen. Wenn Ihr ein regional begrenztes Projekt habt, dann müsst Ihr direkt zu denen gehen, die Euch unterstützen können. Also wenn es zum Beispiel um ein Projekt geht, dass eine Schule oder Universität unterstützen soll, dann ist es klar, dass Ihr dahin gehen und mit den Studenten sprechen müsst.

Der Anfangserfolg ist wichtig

Die oben beschriebenen drei Punkte sind einfach umzusetzen. Aber sie brauchen Zeit. Wenn aber alle drei Erfolgsfaktoren miteinander kombiniert werden, dann wird die Kampagne direkt nach dem Start eine gute Zahl von Unterstützern haben. Das wiederum sendet Signale an weitere potentielle Unterstützer aus, die von Eurer Kampagne erfahren und sie werden der Meinung sein, dass es sich lohnt, das Projekt zu unterstützen, weil es so viele andere auch machen. Wer keine Zeit oder keine Lust auf die wichtige Vorarbeit hat, der kann sich natürlich Kommunikations-Spezialisten, wie eine Crowdfunding Agentur suchen, die diese Arbeit übernehmen.

Check Also

Rohr- und Kanalreinigung – Das ist zu beachten!

Jeder kennt es wohl, dass einmal die Toilette verstopft ist und man sich darüber ärgert. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.