Home / DIGITALES / Multimedia / Die 5 größten Domain Debakel

Die 5 größten Domain Debakel

Wir kennen heute alle die Notwendigkeit, dass man als erfolgreicher Anwärter und Unternehmer eine entsprechende Webpräsenz aufbauen muss um mit den Kunden zu kommunizieren. Dabei reicht es nicht mehr nur eine Webseite zu haben sondern man muss mit den Kunden auf allen Ebenen kommunizieren können. Das ist auch der Grund, warum große Unternehmen und Personen mit offentlichem Interesse (wie zum Beispiel der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloombert) sich eine Vielzahl an Domains zulegen. Sie wollen einfach kein Risiko eingehen damit ihr Name mißbraucht wird und wollen so sämtliche Varianten ihres Namens abdecken.

Sie können so positive als auch negative Dinge im Voraus im Keim ersticken. Daher wird meist nicht nur der Hauptname gewählt sondern mehrere Varianten des Namens. In der weiteren Folge werden noch andere Beispiele erwähnt, die ebenso ein öffentliches Interesse wahrgenommen hatten. In der folgenden Liste finden sie vermutlich einige Namen die ihnen auch bekannt vorkommen könnten.

1. Tesla

Es hat immerhin fast eine Dekade gedauert bis der Autohersteller Tesla nun doch bekannt gab dass es die Rechte an Tesla. Com erworben hat. Seit dem Jahre 1992 war der Name im Besitz eines Mannes namens Stu Grossman, ein Ingenieur und der Fan und Erfinder von Nikola Tesla. Tesla sah sich also veranlasst, die Streitigkeiten vorerst zu prolongieren und sich mit der domain Teslamotors.com zufrieden zu geben. Jedenfalls ließ Tesla nicht locker und so kam es letztlich zur Einigung mit dem Herrn Grossman.

2. Jeb Bush

Auch beim derzeitigen Kandidat für die US Präsidentschaftswahlen im Herbst 2016 gibt es entsprechende Parallelen zu Tesla. So hatte noch zu Beginn seiner Kampagne, die domain JebBush.com auf die Seite seines Rivalen Donald Trump gelinkt. Jedenfalls schien hier keine beabsichtigte Strategie dahinter zu stecken und es wurde von allen Seiten als belustigend und unterhaltsam empfunden. Ob es damit was zu tun hatte, das Jeb bush nun letztlich doch aus dem Rennen geht bleibt dahingestellt. Die domain wurde jedenfalls jetzt gelöscht und somit zeigt auch kein Verweis mehr auf Donald Trump.

3. Google

Das man eine domain einfach so kaufen kann ist klar. Zum Beispiel aber war für kurze Zeit der Name des Unternehmens zu kaufen. Google.com war tatsächlich für nur 12 Dollar zu kaufen. Allerdings wirkte der deal nur kurz denn der ex Google Mitarbeiter der die domain gekauft hatte, musste sie schnell wieder an seinen ehemaligen Arbeitgeber retournieren. Aber als er die domain frei zum Kauf sah, dachte er zuerst das sei ein Scherz.
Allerdings zeigte sich Google so interessiert daran dass sie ihm Dollar 6000 dafür angeboten hatte. Rechtlich wäre er wohl ohnedies nicht damit durchgekommen.

4. Disney und Star Wars

Ebenso waren mal zwei weitere ggroße Namen zum Kauf angeboten worden weil die Unternehmen die Frist versäumt hatten und die Namensrechte nicht verlängerten. Allerdings kommt so etwas natürlich nicht jeden Tag vor und beim Betrachter sorgt dies natürlich meist für großes Staunen. Ein aus UK stammender Mann hatte zum Beispiel über Jahre hindurch bis zu sechs verschiedene domains besessen die im Zusammenhang mit Stars Wars standen. So kam es dann auch zum Rechtsstreit mit Disney. Ohne große Überraschung hat Disney den Streit auch gewonnen.

5 MTV

In den frühen Tages des Internet hat sogar MTV den Trend des Internets verschlafen. Im Jahre 1993 hatte der frühere Chef von MTV VJ Adam Curry auch verabsäumt sich den Namen MTV.com zu sichern.
Man sieht anhand dieser Entwicklung wie schwierig es ist am Puls der Zeit zu bleiben. Daher muss man entsprechende Dinge auch berücksichtigen und immer vorausschauend agieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.