Home / DIGITALES / Computer / Was ist ein VPN und wie funktioniert es?

Was ist ein VPN und wie funktioniert es?

Egal ob Sie im Firmenbüro oder im Home Office, unterwegs oder zu Hause sind, ein VPN ist eine der besten Möglichkeiten, sich im Internet zu schützen. Wie effektiv sind VPNs? Welches ist das beste für Sie? Was sind die Nachteile?

Was ist ein VPN?

VPN ist ein Akronym für Virtual Private Network. Der Zweck eines VPNs ist es, Ihnen Sicherheit und Privatsphäre zu bieten, während Sie über das Internet kommunizieren.

Hier ist das Problem mit dem Internet: Es ist von Natur aus unsicher. Als das Internet entwickelt wurde, ging es in erster Linie darum, Pakete (Datenpakete) so zuverlässig wie möglich zu versenden. Die Vernetzung über das Land und die Welt hinweg war relativ neu, und die Knoten fielen oft aus. Die meisten Kernprotokolle des Internets (Methoden zur Kommunikation) wurden entwickelt, um Ausfälle zu umgehen, anstatt Daten zu sichern.

Die Anwendungen, an die Sie sich gewöhnt haben, ob E-Mail, Web, Messaging, Facebook usw., basieren alle auf diesem Internet Protocol (IP). Obwohl sich einige Standards entwickelt haben, sind nicht alle Internetanwendungen sicher. Viele senden ihre Informationen immer noch ohne jegliche Sicherheit oder Schutz der Privatsphäre.

Das macht jeden Internetnutzer anfällig für Kriminelle, die Ihre Bank- oder Kreditkartendaten stehlen könnten, für Regierungen, die ihre Bürger abhören wollen, und für andere Internetnutzer, die Sie aus einer ganzen Reihe von schändlichen Gründen ausspionieren wollen.

Ein VPN schafft einen privaten Tunnel über das offene Internet. Die Idee ist, dass alles, was Sie senden, in diesen privaten Kommunikationskanal eingekapselt und verschlüsselt wird, so dass – selbst wenn Ihre Pakete abgefangen werden – sie nicht entschlüsselt werden können. VPNs sind sehr leistungsfähige und wichtige Werkzeuge, um sich und Ihre Daten zu schützen, aber sie haben auch ihre Grenzen.

Wie funktioniert ein VPN?

Beginnen wir mit der Grundidee der Internet-Kommunikation. Nehmen wir an, Sie sitzen an Ihrem Schreibtisch und möchten auf eine Website zugreifen. Um dies zu tun, initiiert Ihr Computer eine Anfrage, indem er einige Pakete sendet. Wenn Sie sich in einem Büro befinden, durchlaufen diese Pakete oft Switches und Router in Ihrem LAN, bevor sie über einen Router in das öffentliche Internet übertragen werden.

Einmal im öffentlichen Internet angekommen, durchlaufen diese Pakete eine Reihe von Computern. Es wird eine separate Anfrage an eine Reihe von Nameservern gestellt, um den DNS-Namen einer Domain in eine IP-Adresse zu übersetzen. Diese Informationen werden an Ihren Browser zurückgeschickt, der die Anfrage dann wieder durch eine Reihe von Computern im öffentlichen Internet schickt. Schließlich erreicht sie die den Domain Webserver, die diese Pakete ebenfalls weiterleitet, eine Webseite zusammenstellt und all das an Sie zurückschickt.

Jede Internet-Anfrage führt normalerweise zu einer ganzen Reihe von Kommunikationsereignissen zwischen mehreren Punkten. Die Funktionsweise eines VPN besteht darin, dass diese Pakete am Ursprungspunkt verschlüsselt werden, wobei oft nicht nur die Daten, sondern auch die Informationen über Ihre ursprüngliche IP-Adresse versteckt werden. Die VPN-Software auf Ihrer Seite sendet diese Pakete dann an den VPN-Server an einem Zielpunkt und entschlüsselt diese Informationen.

Einer der wichtigsten Punkte, um die Grenzen von VPNs zu verstehen, ist zu wissen, wo sich der Endpunkt des VPN-Servers befindet. Darüber sprechen wir als nächstes.

Was sind die zwei Haupttypen von VPNs?

Die meisten von uns sind mit dem Konzept eines LAN, eines Local Area Network, vertraut. Das ist das private Netzwerk innerhalb eines physischen Standorts – sei es ein Haus, ein Firmengebäude oder ein Campus. Aber viele Unternehmen arbeiten nicht nur von einem Standort aus. Sie haben Zweigstellen, Abteilungen und Bereiche, die geografisch verstreut sind.

In vielen Fällen verfügt jedes dieser Büros auch über LANs. Aber wie werden die LANs miteinander verbunden? Für einige sehr spezielle Lösungen mieten Unternehmen private Leitungen, um die Büros zu verbinden. Das kann sehr teuer werden. Stattdessen entscheiden sich die meisten Unternehmen dafür, geografisch getrennte private LANs über das öffentliche Internet zu verbinden. Um ihre Daten zu schützen, richten sie VPNs zwischen den Büros ein und verschlüsseln die Daten, während sie das öffentliche Internet durchqueren.

Dies ist ein Corporate oder Enterprise VPN, das dadurch gekennzeichnet ist, dass beide Endpunkte des VPNs von derselben Organisation kontrolliert werden. Wenn Ihr Unternehmen den Ursprungspunkt (z. B. ein Vertriebsbüro) und den Endpunkt (z. B. einen VPN-Server in der Unternehmenszentrale) kontrolliert, können Sie ziemlich sicher sein (sofern es keinen Fehler gibt), dass Ihre Daten sicher übertragen werden.

Die zweite Art von VPN ist ein Consumer-VPN. Dies ist für diejenigen unter Ihnen, die in Hotels oder Cafés arbeiten und sich mit Webanwendungen wie sozialen Netzwerken, E-Mail, Banken oder Shopping-Seiten verbinden. Verbraucher-VPN-Dienste helfen dabei, sicherzustellen, dass diese Kommunikation geschützt ist.

Check Also

Mobile Spielautomaten erobern das Netz

Digitalisierung ist für viele Menschen kein Fremdwort mehr. Zeitschriften, welche ehemals nur auf Papier gedruckt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.